Artikel innerhalb von Alpin/Bergsteigen

Aktivtag mit den Naturfreunden 2019

 Alpin/Bergsteigen  Gottfried  14-09-2019 12:00  0  152 gelesen
Aktivtag mit den Naturfreunden 2019

Auch heuer waren wir wieder bereit, mit den Kindern einen schönen und abwechslungsreichen Ferientag zu gestalten.
Wie schon Tradition findet der Aktivtag mit den Naturfreunden am zweiten Wochenende im August statt.

Für den Aufbau haben sich heuer schon am Dienstag 10 fleißige Helfer, weil für Mittwoch und Donnerstag die Wetteraussichten schlechter waren. Um neun Uhr gingen alle frisch und froh ans Werk, alle wussten, was wo zu machen ist.
Und so entstand Stunde um Stunde wieder ein Element nach dem anderen. Und um sieben Uhr, als es zu regnen begann, waren wir schon wieder beim Aufräumen, alles war bereit.

Am Samstag früh gings dann los. Neben den Kindern aus unserer Gemeinde waren heuer auch ein paar Teilnehmer aus Gilgenberg. Einige bekannte Gesichter waren wieder darunter, aber auch viele neue. Aber alle hatten eins gemeinsam: sie freuten sich auf den bevorstehenden Tag.

"Auf einen Baum klettern kann jeder", sagt man, aber es kommt auf den Baum und die Höhe an. Mit den richtigen Hilfsmitteln läßt sich jeder Baum bezwingen.

hochseilgarten2019_02

Die Flying Fox war natürlich wieder das Highlight. Man muss sich nicht anstrengen, und es macht irre Spaß. Die Kleineren haben am Anfang eher langsam gestartet, am Schluß fuhren aber alle so schnell wie möglich, und wenn man Anlauf nehmen musste.

hochseilgarten2019_03

Das Glockenspiel, eine Balanceakt in 7 Meter Höhe. Das erfordert Geschick und Mut. Eins der Mädels war ganze 11 Mal oben.

hochseilgarten2019_04

Bei der Jakobsleiter ist Teamwork gefragt, wenn man sich gegenseitig hilft gehts auf jeden Fall viel einfacher.

hochseilgarten2019_05

Die "Pampers Pole", eine Plattform auf einer extrem wackeligen Leiter. Wenn man es bis auf das Podest geschafft hatte kam die finale Herausforderung: Je nach Mut konnte man bis zu mehrere Meter im freien Fall hinunterspringen.

hochseilgarten2019_06

Bei der Prusikstation kann man das selbständige Aufsteigen an einem Seil üben. Wenn man die Technik mal herausen hat kann das jeder, auch wenn dazu ein wenig Kraft gebraucht wird.

hochseilgarten2019_07

Unser große Schaukel gehörte auch zu den "ruhigeren Elementen", einfach reinsetzen, anschupsen lassen und die tolle Aussicht genießen.

hochseilgarten2019_08

Die "Schlingenbrücke" war ebenfalls eine Herausforderung an Geschick und Mut. In dieser Höhe auf den extrem instabilen Einzelelemente zu "spazieren" ist nicht so einfach. Aber wenn man es ein paar Mal versuchte, dann gings bei den meisten auch ganz schön flott.

hochseilgarten2019_09

Unsere "Strickleiter" war technisch zwar keine große Herausforderung, aber wenn man schon mehrere Stationen durch hatte, dann merkte man hier sehr schnell, dass die erforderliche Kraft nicht mehr voll verfügbar war.

hochseilgarten2019_10

Und da unser Hochseilgarten die meisten Teilnehmer bei einer ganztägigen Nutzung an das Limit ihrer Kräfte bringt haben wir uns auch heuer wieder entschlossen, jeweils eine halben Tag an die Salzach runter zu spazieren, die einen am Vormittag, und nach dem Mittagessen wurde getauscht.

hochseilgarten2019_11

Am Sonntag waren dann noch Gäste aus Burghausen anwesend, die sich zusammen mit unseren Kletterfreaks im Hochseilgarten austoben konnten.

Alles in Allem hat es den Beteiligten wieder Spaß gemacht, und es gab, Gott sei Dank, keine Verletzungen und Zwischenfälle.

 

 

Teilnehmer Samstag

hochseilgarten2019_12

Teilnehmer Sonntag

hochseilgarten2019_13



Wir sehen uns nächstes Jahr im August wieder
Euer Betreuerteam der Naturfreunde

 

 

 

Nepal-Annapurna-Trecking

 Alpin/Bergsteigen  Gottfried  01-09-2019 17:30  0  174 gelesen

Nepal-Annapurna -Trecking
09.03. – 23.03.2019

NepalAnnapurna01

Mit meinem Bruder Gerhard unternehme ich die Reise nach Nepal.
Am 9. März fliegen wir nach Kathmandu der Hauptstadt von Nepal. Dort treffen wir die weiteren Teilnehmer. Mit unserer Tourenführerin Steffi sind wir 8 Teilnehmer. 4 Frauen und 4 Männer.

Am nächsten Tag geht`s weiter mit einem Inlandsflug nach Pokhara.
Von dort mit dem Bus zu unserem Beginn der Treckingtour.

NepalAnnapurna02NepalAnnapurna03NepalAnnapurna04

Wir starten ca. 30 km westlich von Pokhara in Phedi auf 1130m. Über gefühlte zigtausende Treppen geht es zum 1. Lager Gurung/ Pothana auf 1950m. Vorbei an kleinen Landwirtschaften und durch Wälder mit riesigen blühenden Rhododendronbäumen. Jedoch bevor man zum 1. Lager kommt, muss man sich an den „Tourist Check Post“ registrieren (mit 2 Fotos und einer Gebühr), was unsere Steffi für uns erledigte.

NepalAnnapurna05NepalAnnapurna06NepalAnnapurna07

In 4 Tagesetappen bis zu unserem höchsten Punkt übernachten wir in den jeweiligen Camps Pothana – Gurung (1950m), Forest Camp (2510m), Low Camp (2970m) und schließlich High-Camp auf 3600m. Am Abend wurde immer wieder mal am Lagerfeuer gesungen und getanzt.

NepalAnnapurna08NepalAnnapurna09NepalAnnapurna10

Am Morgen des 5. Tages starten wir um 6:30 Uhr zu unserem letzten Aufstieg, der jedoch vom Schnee begrenzt wird (Mardi Himal Base Camp 4500m ist wegen der Schneemassen gesperrt). Wir genießen den herrlichen Ausblick hinab zum High Camp und über uns zum Machhapuchhere (6997m) auch Fish Tail genannt.

NepalAnnapurna11NepalAnnapurna12NepalAnnapurna13

Nach einem Gruppenfoto beginnen wir unseren Abstieg. Jedoch in 3 Tagesetappen (wir überspringen das Forest Camp) übernachten dafür in Landruk, um am nächsten Tag ins Tal und hinauf nach Ghandruk zu gelangen, von wo aus wir unsere letzte Abstiegsetappe anzutreten.

NepalAnnapurna14NepalAnnapurna15NepalAnnapurna16
NepalAnnapurna17NepalAnnapurna18NepalAnnapurna19

In Pokhara haben wir 2 Tage Aufenthalt, wo wir das Holi Fest (Hinduistisches Fest zum Beginn des Frühlings beim 1. Vollmond) ausgiebig feiern. Außerdem statten wir noch einem Stupa einen Besuch ab (Buddhistischer Stupa – Friedenspagode).

NepalAnnapurna20NepalAnnapurna21NepalAnnapurna22

Am letzten Tag in Kathmandu darf natürlich auch eine Besichtigung der Altstadt Bhaktapur mit dem Königspalast (Weltkulturerbe) nicht fehlen. Die Schäden vom Erdbeben von 2015 sind noch deutlich zu sehen.

NepalAnnapurna23NepalAnnapurna24NepalAnnapurna25

Das war in kurzen Worten mein Erlebnisbericht vom Trecking in Nepal im Annapurna Conservatio Area.

Euer Erich

 

 

 

Bergmesse OG Hanzing

 Alpin/Bergsteigen  Gottfried  19-08-2019 09:13  0  145 gelesen

Bergmesse20190828

Bergmesse20190828

 

Dachstein 2019

 Alpin/Bergsteigen  Sandra  29-07-2019 09:02  0  194 gelesen

Der höchste Berg von OÖ


Am 30.06.19 bei wolkenlosem Himmel schwebten wir zu dritt mit der ersten Panoramagondel Richtung Dachstein!
Gut gerüstet mit Steigeisen & Pickel gings von nun an zu Fuß weiter.
Vorbei am Eispalast wo mit riesigen Vliesen der Gletscher vor dem schmelzen geschützt wird!
(ob das hilft???)
Auch die Dirndln und die Seethalerhütte die modern in die Landschaft gebettet ist liesen wir links liegen!
Über den Hallstätter Gletscher und den Randkluftsteig schnurstracks zum Hohen Dachstein bevor die Menschenmassen kommen!

HoherDachstein_201901

HoherDachstein_201903HoherDachstein_201902

Für einen kurzen Moment waren wir ganz alleine am Gipfelkreuz auf 2996m mit traumhafter Fernsicht!!!
Abstieg über A/B Geländer der Schulter.
Nächstes Ziel: Koppenkarstein durch den Rosmarie-Stollen zum Irg-Klettersteig!
Aus Zeitgründen mussten wir bei der Austriascharte aufsteigen und über den Westgrat-Klettersteig des Koppenkarsteins zur Bergstation absteigen!
Der Abstieg zum Auto war uns dann doch zu lang... *g*

Ein wunderschöner, lehrreicher Tag ging viel zu schnell zu Ende!

HoherDachstein_201904

 

Klettern Ewige Wand

 Alpin/Bergsteigen  Gottfried  07-06-2019 09:37  0  113 gelesen

Klettern "Ewige Wand"
am 2. Juni 2019


Endlich wieder raus - die Kletterhalle ist nur Trainingsgelände

Das Wetter hat gut gepasst, sonnig und doch nicht allzu heiß. Unser Ziel war diesmal die Ewige Wand bei Bad Goisern, eine echt beeindruckende Wand mit unzähligen Kletterrouten in allen Schwierigkeitsgraden.

Für diesmal haben wir uns zwei Touren vorgenommen. Zum Aufwärmen stiegen wir in die "Reise durch das gelobte Land" ein.

ewigewand2019_1

ewigewand2019_3ewigewand2019_2

Eine schöne und nicht allzu schwere Tour (5-), die ich schon zum zweiten Mal geklettert bin und gerne wieder mache.

Danach gings gleich wieder runter an den Wandfuss. Gleich neben der ersten Tour befindet sich der Einstieg zur "Atemlos" (6-/6). Eine Stelle war ein wenig "happig", aber Mühli hat sie im Vorstieg bravorös gemeistert. Ansonsten war es auch eine sehr schöne Kletterei, und im oberen Bereich befand sich eine tolle Schuppenpassage.

Bevor wir uns an den Abstieg machten genossen wir vorher noch die tolle Aussicht auf den Hallstätter See und das Dachsteinmassiv - und unsere mitgebrachte Jause.

Zum Abschluss und Durstlöschen gings dann noch schnell zur Rathlucken Hütte auf ein Alkoholfreies, bevor wir zufrieden unsere Heimreise antraten.

ewigewand2019_4

 
« 1 (2) 3 4 5 ... 12 »
RSS Feed